Veloclub Corona Weiden e.V.

Der VCC Enduro-Trail ist eröffnet

07.06.2017

Am Samstag 23.6.17 wurde unser VCC Enduro-Trail hochoffiziell eröffnet.
Ernst Ehl, OB Kurt Seggewiß, Stadtverbandsvorsitzender Reinhard Meier und RV Bezirksvorsitzender Heinz Uhl gingen in ihren Reden auf viele Aspekte der Entstehung des Trails ein. Johannes Kohl hatte mit Axt und Schaufel nochmal Feintuning betrieben, neben den beiden großen Sprüngen auch einfachere Chicken-Ways angelegt.
Und dann durften alle unter den begeisterten Augen der anwesenden Prominenz den Hang runtersurfen. Mehr als 50 Bikerinnen und Biker hatten dazu den Weg auf die Rennerhöhe eingeschlagen - respektabel.
Ein richtiges kleines Biker-Fest ist das geworden, mit gemeinsamem Trail-Rocken, Freunde treffen, fachsimpeln. Schön.

Um das zu ermöglichen, war in den letzten Jahren viel geleistet worden. Und es haben viele Leute dazu beigetragen.
Es musste der Rahmen geschaffen werden, damit eine legale Strecke entstehen konnte. Es galt mit der Stadt zu verhandeln, Versicherung abzuschließen, Pläne zu zeichnen, mit Nachbarn zu sprechen und einiges mehr. Dabei waren vor allem Herbert Deutschländer, Ernst Ehl, Johannes Kohl, Leo Putzenlechner und der Stadtförster Herr Winter aktiv.
Ein guter Rahmen will mit Leben gefüllt werden und das hieß in unserem Fall: Es bedurfte erst mal einer Idee, nämlich eine Strecke zu bauen für nicht alle, aber möglichst viele Bikerinnen und Biker. Dann galt es, diese Idee in den Hang an der Rennerhöhe hinein zu schauen. Zwischen all den Bäumen, Brombeergestrüpp und Unterholz musste die Spur gefunden werden, die jetzt den Flow garantiert. Da hieß es einen Plan haben, wie Kurvenradien, Wellen, Gefälle und Sprünge nach Roden, Bagger- und Schaufelarbeiten aussehen würden. Leo Putzenlechner und Johannes Kohl zusammen mit Dominik Stabla hatten diesen Plan.
Und dann ging es an´s Umsetzen. Zunächst mit Sense und Astschere, später mit der Motorsäge wurde der Streckenverlauf freigeholzt. Wer schon mal an einem Hang Holz gemacht hat weiß, dass man da was können muss und welche Ochserei es ist. Und kaum war die Schneise frei, galt es auch schon Holz abzuräumen und zu schaufeln, damit Fabi den Bagger einsetzen konnte. Und nach dem Bagger musste man wieder schaufeln, verdichten, mit dem Rechen arbeiten, Drainagen anlegen. Unzählige Male war fahren, testen, verbessern gefragt.
Über den Gesamtzeitraum von vier Jahren hinweg kann man nebenbei auch noch von einer Marathon-Ausdauer-Leistung sprechen. Wolfgang Beer, Ron Fraunholz, Jakob Frischholz, Felix Klumpp, Hannes Kriechenbauer, Maximilian Lang, Dominik Stabla und – von Anfang bis Ende dabei - Johannes Kohl und Leo Putzenlechner waren alle zusammen die Helden der Arbeit und ihnen sei hiermit ein Denkmal gesetzt.


[weitere Fotos in der Fotogalerie]

[zurück]