Veloclub Corona Weiden e.V.

Adelheid Schütz siegt bei der Bayerischen Meisterschaft im Einzelzeitfahren 2009

07.05.2009

Nach den langen und mitunter stupiden Trainingsmonaten im Winter und Frühjahr begann für Adelheid und mich am letzten Wochenende endlich die Rennsaison. Am 1. Mai starteten wir beim traditionsreichen Einzelzeitfahren über 36km in Kaltennordheim. Adelheid hatte die Vorgabe, nicht voll zu fahren, da sie ja tags darauf bei der Bayerischen starten wollte. So hatte ich die Hoffnung, schneller als sie zu sein. Aber natürlich konnte sie sich nicht wirklich zurückhalten und brummte mir satte 2 Minuten auf. Mit einer Zeit von 49:45 Minuten und einem Schnitt von 43,4km/h hat sie ihren eigenen Streckenrekord vom Vorjahr um 2 Minuten unterboten. Bange Frage war nun, wie sie diese Belastung wegstecken würde.

Am Samstag den 2. Mai 2009 sind wir dann bereits zeitig nach Herrieden bei Ansbach aufgebrochen, um die Strecke der Bayerischen Meisterschaft abzufahren. Die Ausschreibung und ein Blick auf die Landkarte versprachen eine recht kurvenreiche Strecke von 14,3km, also nicht eben optimales Gelände für Adelheid. Jeder der Adelheid kennt, weiß ja um ihre formidable Kurventechnik. Nach der Streckeninspektion war sie richtig verunsichert. Einerseits etliche Kurven, vor denen sie voll in die Eisen steigen würde (PS: unser Sportwart hätte für die Kurven nur ein müdes Lächel übrig) und die letzten 100m schnödes Kopfsteinpflaster, andererseits aber auch schöne flache Heizerabschnitte. Der Plan war also, mit Vollgas los, nach jeder Kurve voll antreten und ansonsten das Gas stehen zu lassen.

Pünktlich zum Start fing es dann im Start-/Zielbereich zu nieseln an. Ich hörte, dass etliche Streckenabschnitte bereits richtig nass seien. Ich dachte mir, erzähl ihr lieber nichts, zu viel bremsen tut sie von alleine. Dann ging’s los, wie immer startete Adelheid recht verhalten, die beiden Profidamen hinter ihr gingen da schon anders zu Werke. Aber ein Zeitfahren wird nicht am Start gewonnen.

Nach 18:43.879 Minuten zitterte sich Adelheid, voll auf der Bremse stehend, über die Ziellinien. Ich drückte die Stoppuhr und wartete bange Sekunden. Nach 60 Sekunden noch keine weitere Dame im Ziel, aber genau nach 120 Sekunden schoss Lisa Brennauer (Equipe Nürnberger Versicherung) durch die Lichtschranke. Tja, wer war nun schneller?

Zunächst wurde Denise Zuckermandel (bike-sport Ansbach bzw. Team Stuttgart) aufs Treppchen gerufen. Die Spannung wurde immer größer … , nun kletterte Lisa Brennauer aufs Treppchen. Schließlich die Erlösung, Adelheid durfte auf die höchste Stufe steigen. Um gerade 25 tausendstel Sekunde war sie schneller gewesen. Aber so spielt das Leben, der einen Leid, der andren Freud.

Gruß

Rainer


[weitere Fotos in der Fotogalerie]

[zurück]