Veloclub Corona Weiden e.V.

Herbert Deutschländer ist Doppelweltmeister

23.08.2009

Sulzbach Rosenberg, 22./23.08.09. Herbert Deutschländer vom VC Corona Weiden / GHOST Racing Team erringt den wohl größten Erfolg in seinem sportlichen Leben. Zusammen mit seinen Sportkameraden Klaus Dumler, Martin Goldfuß und Martin Winter gewinnt er am vergangenen Wochenende einen der Weltmeistertitel im 24 Stunden Mountainbike Rennen, nachdem er sich bereits am 1. August die 12h WM als Einzelfahrer geholt hatte.

Die Idee wurde schon im Winter geboren, als bekannt wurde dass die 24h WM in der Maxhütte stattfinden wird. Bedingung für die Teilnahme als 4er Master-Team war, dass das Gesamtalter der Starter mindestens 160 Jahre betragen muss. Mit Klaus Dumler (53, Wunsiedel) und Martin Goldfuß (33, Bayreuth) vom Team Cube und Martin Winter (38, Sulzbach Rosenberg) vom Team Scott stellte Herbert Deutschländer (45, Weiden) einige der schnellsten MTB-Sportler aus der Gegend zum Team „MASTERKRAFT GHOST-Cube-Scott“ zusammen.

An den Start gingen die Teilnehmer in den Kategorien „Einzelstarter“ bis „8er Teams“, männlich und weiblich sowie mixed in den verschiedenen Altersklassen. Vorher allerdings stand ein relativ hoher logistischer Aufwand. Es galt Ruhezone sowie Ersatzmaterial für alle Eventualitäten und Verpflegung im Fahrerlager bereit zu halten. Die Betreuer des Teams sorgten dafür, dass die Fahrer, die ca. im 17 Minuten Takt abwechselnd auf die Strecke gingen, sich auf das Wesentliche konzentrieren konnten.

Der Startschuss fiel pünktlich am Samstag um 13 Uhr. Ab da galt es für die knapp 600 Teilnehmer in der höchst möglichen Geschwindigkeit einen spektakulären Rundkurs durch die alte Maxhütte in Sulzbach Rosenberg zu umrunden. Wer dabei bis Sonntag 13 Uhr die meisten Runden zurückgelegt hatte, schmückt sich jetzt mit dem Titel eines 24 Stunden Weltmeisters.

Als Ziel hatte sich das MASTERKRAFT-Team nicht weniger als den Master WM-Titel vorgenommen. Die Taktik dafür war relativ schnell ausgemacht. Die zwei Schnellsten, Winter als Startfahrer, gefolgt von Goldfuß, sollten sich gleich in der Spitzengruppe festsetzen. So sollte das Gedränge in der Startphase für die folgenden zwei Teamkollegen Deutschländer und Dumler minimiert werden und eine Behinderung durch langsamere Fahrer möglichst vermieden werden. Ab da galt es nur noch treten was das Zeug hält, bzw. die Bodenhaftung hergibt. Den ständig wechselnden Untergrund entlang des Kurses hatten die Vier als versierte Techniker stets im Griff. Das Wetter spielte auch bestens mit, lediglich einige Pfützen von Regen am Vormittag mussten beachtet werden, die aber der ständigen „Malträtierung“ durch die zigtausend Durchfahrungen nicht lange standhielten.
Der Plan funktionierte und in den ersten 6 Stunden gab es einen harten Dreikampf um den zweiten Gesamtrang zwischen dem Männer Team „Redheads“, sowie den beiden Master Teams „Adidas Kuota Mauna Loa“ und „MASTERKRAFT GHOST-Cube-Scott“. Das führende Männerteam „Votec Racing Team“ war nie in erster Gefahr und baute seinen Vorsprung beständig aus.

MASTERKRAFT konnte sich schließlich einen leichten Vorsprung zum Titelkonkurrenten Adidas herausarbeiten, der nun kontinuierlich bis zur Überrundung nach ca. 18 Stunden anwuchs. „Der Kurs hatte es in sich“, so die Aussage von Deutschländer, „trotz der relativ wenigen Höhenmeter war es durch den extrem winkeligen Kurs kreuz und quer durch das ehemalige Hüttengelände und das ständige abbremsen und wieder antreten unglaublich hart. Höhepunkte der Streckenführung waren zweifelsohne die Fahrt durch eine Stahlröhre und die Unterquerung des Hochofens“

Durch den häufigen Fahrerwechsel nach jeweils einer Runde stellte auch die Müdigkeit in der Nacht kein Problem dar, da die Fahrer so nur wenig zur Ruhe kamen und der Kreislauf immer auf Touren blieb. Einige Becher Kaffee halfen in dieser Hinsicht natürlich auch. Die Betreuer hatten zu dieser Zeit den deutlich mehr Probleme wach zu bleiben.
Bedingt durch die Dunkelheit stiegen die Rundenzeiten leicht an, da nun ein wenig vorsichtiger gesteuert werden musste. Dank der Akku-Beleuchtung von SMART und INOLED waren die Vier aber jederzeit „gut im Bilde“ und steuerten sicher der Morgendämmerung entgegen. Eine grandiose Stimmung beim Sonnenaufgang im alten Werksgelände steigerte die Vorfreude nach ¾ der absolvierten Zeit auf den erfolgreichen Zieleinlauf. Die Zuschauer, die sich nun wieder zahlreich an der Strecke einfanden, feuerten die Fahrer zusätzlich an.
Richtig spannend wurde es noch einmal zum Schluss. Martin Winter, als Lokalmatador für die letzte Runde vorgesehen, ging unter frenetischen Anfeuerungen denkbar knapp vor dem Zeitlimit auf die letzte Runde. Während der Moderator zusammen mit den Zuschauern die letzten Sekunden auszählte, raste Winter im Hintergrund unter dem Hochofen hindurch.
Doch wegen läppischen 5 Sekunden überschritt er das 24 Stunden-Limit und so blieb es bei den vorher zurückgelegten 81 Runden.
Das bedeutete den Weltmeister-Titel in der Masterkategorie und den dritten Platz unter allen 63 gestarteten 4er Teams. Lediglich „Votec Racing Team“ und „Redheads“ schafften mit 85, bzw. 83 Runden eine längere Distanz.

Ebenfalls erfreulich, der Titel für das 4er Mixed-Team ging an gut bekannte Fahrer aus Pegnitz, Amberg und Nabburg in der Zusammensetzung Lena Pickelmann, Thomas Wickles, Bernd Hagen und Alexander Bauer.
Den dritten Platz bei den Damenteams holten sich „Die wilden Vier“ aus Weiden mit Elisabeth Hotek, Manuela Zwack Kerstin Pirzer und Alexandra Rippel.
So war die Siegerehrung ein einziges Happening bei dem viel Sekt auf die Zuschauer regnete.

Viererteam Männer
1. Votec Racing Team 23:45:02 85 Runden
EIERMANN Daniel
HEITMANN Finn
VOLK Mirko
BERNER Ralph

2. Redheads Team 23:59:08 83 Runden
GORGOS Robert
GEELHAAR Alexander
HADER Michael
FÜHRMANN Michael

3. PROTECT Umwelt-RSC Neukirchen 23:53:37 80 Runden
MÜLLER Christian
LANGHANS Jürgen
WOLF Jochen
LANGHANS Christian

Viererteam Master
1. Masterkraft Ghost-Cube-Scott 23:42:21 81 Runden
DUMLER Klaus
DEUTSCHLÄNDER Herbert
GOLDFUSS Martin
WINTER Martin

2. Adidas Kuota Mauna Loa 23:46:23 80 Runden
HORNEGGER Martin
KIENAST Andreas
HARRER Adi
RETTENEGGER Florian

3. d&h Radsportteam 1 23:44:35 79 Runden
HAMMERTINGER Andi
SPALT Kurt
NUSSBAUMER Rainer
HUEMER Andreas

Viererteam Mixed
1. RADioAKTIV/SCMK Hirschau 23:48:59 80 Runden
HAGEN Bernd
PICKELMANN Lena
BAUER Alexander
WICKLES Thomas

2. Bergziegen Oberpfalz Mixed 23:58:49 79 Runden
KOPF Klaus
SIMON Peter
OBERNDORFER Tine
SCHARDT Stefan

3. JJ-Zweiradsport-Vicht/Cratoni 23:52:08 78 Runden
ALMUS Julia
KALICIAK Friedrich
GRÄF Ralf
KALICIAK Jan

Viererteam Weiblich
1. Racing-Ladies-Gesundheitsstudio Keck 23:58:41 68 Runden
HAUSMANN Tina
KECK Gabi
SCHÖN Ute
HEINL Manuela

2. Team Edelweiß I 23:52:19 58 Runden
LÜDKE Marion
CZWALINA Heike
WESTHOFF Anna
SCHULZ Alexandra

3. Die Wilden Vier 23:39:27 56 Runden
HOTEK Elisabeth
ZWACK Manuela
PIRZER Kerstin
RIPPEL Alexandra

weitere Infos: http://www2.your-sports.com/details/index.php?page=4&eventid=2863&lang=de
[weitere Fotos in der Fotogalerie]

[zurück]