Veloclub Corona Weiden e.V.

Adelheid Schütz auch bei der Bayerischen Meisterschaft Berg auf dem Stockerl

25.07.2010

Nachdem das letzte Zeitfahren schon wieder eine Weile her war und das ewige Trainieren für den nächsten Saisonhöhepunkt langsam ans Gemüt ging, beschloß Adelheid kurzfristig, ihren Trainingsplan abzuändern und meldete für die Bayerische Meisterschaft Berg der Elite. Die Strecke sollte zum Oberen Sudelfeld in den Bayerischen Alpen führen. Nach kurzer Internetrecherche wurde ihr erst bewusst, auf was sie sich da eingelassen hatte. Kurzum, es würde brutal, brutal steil und lang werden - also absolut kein Terrain für unsere Rouleuse. Ihr Mann, Renningenieur und Coach in Personalunion setzte sie zum Überfluss gleich auf Minimaldiät, damit sie wenigsten noch das ein oder andere Gramm abspecken würde. Der Blick auf die Meldeliste machte die Aufgabe auch nicht leichter, war doch ein zwar kleines aber erlesenes Teilnehmerinnenfeld angekündigt. Neben etablierten Bundesliga- und Continentalteamfahrerinnen hatte auch die amtierende Bayerische Bergmeisterin gemeldet. Also auf zu einem spannenden Rennen nach Oberbayern!
Nach der Streckenbesichtigung stellte sich unweigerlich die Frage: „Warum tut man sich sowas an?“; fast 1000 Höhenmeter auf 13 km, mehrere Rampen mit 18% und schließlich der 5 km lange Schlussanstieg mit im Schnitt 11%, aber wiederum gespickt mit gemeinen Rampen, bei der Tour de France hätte der Berg sicherlich das Prädikat „hors catégorie“ bekommen.
Am Start gab es eine Überraschung: in der Elite-Frauen-Klasse stand plötzlich die diesjährige Transalpsiegerin im Mixed am Start. Würde sie das Rennen gewinnen? Die Rennen selbst waren super vom RSV Rosenheim organisiert, es gab für jedes Rennen ein Fahrzeug, in welchem Wechselbekleidung für die Fahrer auf den Berg gefahren wurde, sowie einen Besenwagen und genügend Streckenposten für ein sicheres Rennen.
Von einigen Fahrerinnen wurde gleich vom Start weg „Tempo gemacht“. In das erste Steilstück, das mit dem legendären Tunnel endet, wurde richtig hart eingefahren. Wieviel Laktat darf man eigentlich am Anfang eines Rennens sammeln? Tatsächlich fand hier die erste Selektion statt. Rainers Worte hallten Adelheid in den Ohren: „Nicht gleich am ersten Berg alles Pulver verschießen! Sollten mehr als zwei Fahrerinnen am Tunnelende zusammen sein, mußt Du aber mit! Sonst fährst Du auf den nächsten, relativ flachen 5km, nicht mehr ran.“. Wie prognostiziert ging eine Gruppe mit drei Mädels in der Rampe, so daß Adelheid am Tunnelende einen kurzen Zwischensprint einlegen mußte, um Anschluß an die Spitzengruppe zu finden. Es gelang jedoch einer der abgehängten Fahrerinnen, später wieder auf die Gruppe aufzuschließen, da nun eher gemütlich gefahren wurde und sie, als extreme Langstreckenfahrerin, natürlich auch die Grundlagen dazu hatte. Und schon waren die fünf „flachen“ Kilometer absolviert.
Nach dem Abzweig auf ein längeres Steilstück setzten die später Erst- und Zweitplatzierten die entscheidende Attacke, der Adelheid nicht folgen konnte. Schnell waren sie um die nächste Kurve herumgefahren und außer Sichtweite. Um den 3. Platz auf dem Stockerl wollte Adelheid auf alle Fälle noch kämpfen. Die beiden Führenden blieben vorerst in ca. 50 Meter Entfernung. Das war auch an einem Zuschauer, der zwischen Spitzengruppe und den Verfolgerinnen zu pendeln schien, ersichtlich. Ein Begleitmotorradfahrer gab eine Warnung vor freilaufenden Kühen auf der Straße raus.... Nachdem Adelheid eine Weile in ihrem Tempo in der Verfolgergruppe gefahren war, attackierte sie entschlossen an einer Rampe 3km vorm Ziel. Als der letzte Streckenposten in seinen Sender sagte: „Nummer 47“ und dann: „sicherer dritter Platz“, nahm Adelheid etwas das Gas raus und rollte kaputt aber glücklich bis ins Ziel, wo Rainer schon mit einer Kalorienbombe und einer warmen Mütze wartete.
Von nun an fürchtet Adelheid keinen Berg mehr. Adelheid ließ den Tag dann noch mit einer schönen Radtour um den Simsee und den Chiemsee ausklingen, denn dem Trainer war das kurze Intervalltraining vom Vormittag nicht genug. Und wenn Adelheid wieder einmal solche Berge in Angriff nehmen möchte, dann wird der Diätplan strenger - sagt der Coach!


[weitere Fotos in der Fotogalerie]

[zurück]