Bamberg (zmr) Peter Fischer vom VC Corona Weiden bewies am vergangenen Samstag seine Klasse beim Bamberger Gartenstadt Kriterium. Er belegte im 35-köpfigen Feld der Hobbyklasse einen sehr guten sechsten Rang.

Der Wettergott hatte rechtzeitig vor dem Start seine Schleusen verschlossen und ließ noch genügend Zeit zum Abtrocknen der Straßen übrig. Das Rennen wurde im Kriteriumsmodus ausgetragen. Das heißt, in jeder fünften Runde teilten sich die jeweils ersten vier Fahrer 5, 3, 2 und einen Punkt (Schlusswertung doppelte Punktzahl). Sieger war derjenige Fahrer, der am Ende die meisten Zähler auf sich vereinigte. Durch eine Tempoverschärfung vor der 1. Wertung konnten sich 12 Fahrer vom übrigen Rest der Teilnehmer entscheidend absetzten und vergrößerten ihren Vorsprung bis zum Ziel kontinuierlich.

Fischer hielt sich zu Beginn der 25 Umrundungen à einen Kilometer weitgehend zurück. Erst als drei Runde vor Schluss um die letzte der zwischen die Punktesprints eingebauten Geldprämien ging, nutzte er eine Bummelpause des Feldes, um sich rechtzeitig zu lösen und gewann souverän den Prämiensprint. “Ich wusste, dass ich normalerweise in einem Massensprint keine Chance habe. Deshalb versuchte ich es allein.” Die Kraft reichte aber leider nicht ganz bis zum Ende. Zu zwölft ging es schließlich zur doppelten Punktevergabe zum letzten mal auf die Zielgerade und Coronas Straßencrack bewies ungeahnte Sprinterqualitäten. Als Vierter im Einlauf sicherte er sich die beiden letzten Punkte und kam damit auf den sechsten Platz.

Ergebnis:
1. Peter Krön  RMV Concordia Strullendorf  26 Punkte
2. Stefan Reich  Nürnberg  18 Punkte
3. Steffen Liebschner  Dresden  12 Punkte
4. Jochen Neubecker  Dresden  3 Punkte
5. Achim Togel  Weisendorf  3 Punkte
6. Peter Fischer   VC Corona Weiden  2 Punkte