Birgit Demel gewinnt erneut MTB-Marathon

Lohr. Fast 1200 Aktive waren am vergangenen Sonntag Morgen im Lohrer Stadtteil Wombach an den Start der drei verschiedenen Distanzen gegangen. Damit zählt dieser Wettbewerb inzwischen zu den Größten in ganz Deutschland. Punkt acht Uhr fiel der Startschuss für die 107 km der längsten Distanz, bei der die Runde über die Höhen des Spessarts zwei mal zu bewältigen war. Die sehr schöne, aber anspruchsvolle Strecke mit drei Anstiegen erwies sich durch die Trockenheit als sehr schnell. Dadurch gab es eine entsprechende Staubentwicklung in den Abfahrten, die größtenteils über knifflige Trials führten. Problematisch wurde das vor allem in der zweiten Runde. Hier vermischten sich die Starter der langen Distanz mit den Fahrern der mittleren und kurzen Runde, die jeweils eine halbe Stunde später gestartet waren. Teilweise konnte man keine 20 m weit sehen. Hier hieß es das nötige Fingerspitzengefühl zu zeigen, wobei das wiederum durch die heftige Bremsarbeit bergab auch schon schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Da der Kurs zu größtenteils durch bewaldetes Gebiet führte, war die Temperatur, die in den Mittagsstunden 36° erreichte, einigermaßen erträglich. Für den hierfür notwendigen Flüssigkeitsausgleich sorgten die Verpflegungsstationen, die ca. alle 12 km angeordnet waren.
Für zusätzliche Motivation sorgte eine Blaskapelle auf der Spitze des mittleren und zugleich steilsten Anstiegs. Schon weithin hörbar kündigte die Blechmusik am Forthaus Aurora den Gipfel an und machte den schmalen Pfad einigermaßen erträglich.
Mit den Bedingungen sehr gut zurecht kam Birgit Demel vom VC Corona Weiden. In der ersten Runde noch die Konkurrentinnen begutachtend, merkte sie, dass sie doch hervorragend mithalten konnte.
05:35,03 Stunden zeigte ihre Uhr am Ende nach knapp 2700 Höhenmetern an. Damit gewann sie die Damenkonkurrenz und war 4 Minuten und 6 Sekunden schneller als ihre härteste Konkurrentin Simona Seitz-Rau, mit der sie sich noch in der ersten Runde ein Kopf an Kopf Rennen geliefert hatte.
„ Ich hatte nicht gerechnet, Simona hier überhaupt zu schlagen, eigentlich habe ich nur mit einem Stockerlplatz geliebäugelt,“ so Demel nach dem Rennen, aber als ich Eingangs der zweiten Runde sah, wie sie am Berg deutlich zurückfiel, konnte ich mich nochmals motivieren und einen sicheren Vorsprung herausfahren“. Der dritte Platz ging mit einer Zeit von 6:12,06 an Ellen Blome.
Damit gewann Birgit Demel bereits Ihren dritten MTB-Marathon.

Ähnlich reibungslos klappte es auch bei Ihrem Partner Herbert Deutschländer. Nach dem üblichen „Suchen“ nach gleich starken Fahrern, fand sich Mitte der ersten Runde eine Gruppe mit zwei weiteren Fahrern, die sich bis ins Ziel hervorragend ergänzten. In einer Zeit von 05:12,31 Stunden konnte Deutschländer mit dem 15. Platz in seiner Altersklasse sehr zufrieden sein. Schnellster war Gernot Stephinger (Team Stork), der vor 2 Wochen bereits den Marathon am Tegernsee für sich entscheiden konnte. Er verwies in 4:24,40 Stunden Christian Naumann (Team Hawk, 4:33,33 Stunden) und Benjamin Brochhagen (Team Ghost, 4:38,26) auf die Ränge zwei und drei. Insgesamt waren über die Langdistanz 9 Frauen und 138 Männer an den Start gegangen.
Ein Kompliment geht an die Veranstalter und ca. 300 fleißigen Helferinnen und Helfern aus allen ortsansässigen Vereinen, die für den reibungslosen Ablauf sorgten.

 

Zum Vergrößern bitte klicken

Weitere Ergebnisse